Elopak Nachhaltigkeitsbericht 2023 – nachhaltiges Wachstum vorantreiben

2023 war ein Jahr mit bedeutenden Meilensteinen für Elopak. Wir haben unsere Marktpräsenz ausgebaut, ein neues Produktionswerk in den USA angekündigt und unseren Weg fortgesetzt, bis 2050 ein Netto-Null-Unternehmen zu werden.
Über unsere Fortschritte und Ziele mit Blick auf Ökonomie, Ökologie und Soziales gibt unser kombinierter Jahres- und Nachhaltigkeitsbericht Auskunft. Die wichtigsten Punkte haben wir in diesem Artikel zusammengefasst.

Den vollständigen Bericht lesen Sie hier.

Nachhaltigkeit

So arbeiten wir:

Als globales Unternehmen ist es das Ziel von Elopak, sämtliche Aspekte der Nachhaltigkeit konsequent anzugehen. Dies umfasst das Wohlergehen unserer Mitarbeiter*innen, eine verantwortungsvolle Beschaffung von Rohstoffen, Netto-Null-Initiativen und eine Unternehmensführung, die sich höchsten ethischen Standards verpflichtet fühlt.
Wir verstehen nachhaltiges Wirtschaften als die Kunst, eine ausgewogene Balance zwischen dem Wohl von Menschen, Umwelt und wirtschaftlichem Erfolg zu erreichen.
Sustainability Report Ökologie Ökonomie und Soziales
Infografik: Komponenten der Nachhaltigkeit

Unsere Nachhaltigkeitsziele:

Unsere Nachhaltigkeitsziele bleiben im Vergleich zum Vorjahr unverändert. Sie sind der Garant für unser langfristiges Engagement bei wichtigen globalen Herausforderungen wie Klimawandel, knappen natürlichen Ressourcen, Diversität, Sicherheit und Verantwortung entlang der Lieferketten.

1.

Elopak bietet bis 2025 einen motivierenden Arbeitsplatz im Spitzenquartil

2.

85 % der Mitarbeiter haben individuelle Ziele und dokumentierte Kompetenzentwicklungspläne

3.

Anstreben einer gleichmäßigen Verteilung der Geschlechtervielfalt auf allen Hierarchieebenen
“Es ist unsere Aufgabe, den Klimawandel zu bekämpfen und eine Kreislaufwirtschaft zu fördern, und es ist unsere Pflicht, der nächsten Generation eine bessere Erde zu hinterlassen. Nachhaltigkeit ist ein zentrales Anliegen unseres Unternehmens, und wir sorgen für wirtschaftliches Wachstum, ohne die Ressourcen oder die Menschen auf diesem Planeten auszubeuten.”
THOMAs körmendi, ceo von ELOPAK

Erneuerbarkeit

Erneuerbarkeit ist für Elopak wichtig, denn wir sind ein Teil dieser Welt und haben eine Verantwortung, die knappen Ressourcen unseres Planeten zu erhalten.
Da unser Hauptrohstoff aus dem Wald kommt, nehmen wir eine verantwortungsvolle Waldbewirtschaftung sehr ernst.
Elopak hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, bis 2030 in allen Kartons auf dem europäischen Markt 100 Prozent erneuerbare oder recycelte Materialien zu verwenden.

Von Natur aus erneuerbar: Für den Erhalt lebendiger und gesunder Wälder

Elopak bezieht sein gesamtes Kartonmaterial ausnahmslos aus verifizierten und kontrollierten Quellen. Im Jahr 2023 waren 55 Prozent unseres Verkaufsvolumens FSC®-zertifiziert (80 Prozent in Europa) (FSC® C081801). Während die Zahl in Europa zunimmt, ging die Zahl weltweit leicht zurück, da die neuen Märkte historisch bedingt eine geringere Nachfrage nach FSC-zertifizierten Kartons haben. Wir sehen jedoch eine steigende Nachfrage und erwarten ein Mengenwachstum für FSC® auch auf den neuen Märkten.

Frei von fossilen Rohstoffen – mit zertifizierten erneuerbaren Polymeren

Der Anteil von Frischmilch-Kartons mit erneuerbaren Polymeren in Europa lag 2023 bei 30 Prozent und somit unverändert zum Vorjahr. Unser selbst definiertes Ziel ist es, bis 2025 einen Anteil von 50 Prozent zu erreichen.

100 Prozent der erneuerbaren Polymere, die Elopak liefert, sind nach ISCC Plus zertifiziert.

Netto-Null

Elopak arbeitet seit 2008 systematisch daran, eigene Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Jedes Jahr berichten wir über unsere Fortschritte.
Im Jahr 2016 wurden wir Mitglied von RE100 und operieren seitdem klimaneutral. Zudem bieten wir unseren Kunden klimaneutrale Verpackungen. Unseren Strom beziehen wir seitdem zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien. 
Elopak war, nach den Pilotprojekten, eines der ersten drei Unternehmen, deren kurz- und langfristigen Ziele zur Emissionsreduzierung seit der Einführung des Net-Zero-Standards der Science Based Targets Initiative (SBTi) im Oktober 2021 genehmigt wurden.

Durchschnittlicher Fußabdruck pro Karton 

Zu den umweltfreundlicheren Kartons gehören die naturbraunen Kartons sowie die Verwendung von biozirkulärem Polyethylen. Im Vergleich naturbrauner Karton zu gebleichtem Karton hat das Volumen des braunen Kartons beim Kohlenstoff-Fußabdruck im Jahr 2023 zu einer Emissionsreduzierung von mehr als 2.100 Tonnen beigetragen. 
Kohlenstoff-Fußabdruck eines durchschnittlichen Elopak PE-Kartons mit Verschluss. Basierend auf internen Cradle-to-Gate-Berechnungen in Elopaks DEEP-Tool, Version 14. Die Zahlen beziehen sich auf einen durchschnittlichen 1-Liter-Karton mit PE-Beschichtung und Verschluss, der in Europa für frische Molkereiprodukte verkauft wird.

Klimaneutralität

Elopak ist seit 2016 ein klimaneutrales Unternehmen. Mit unserem Klimaneutralitätsprogramm messen und reduzieren wir seit vielen Jahren unsere Emissionen soweit wie möglich. Wir erreichen Klimaneutralität, indem wir verbleibende Restemissionen aus unseren eigenen Herstellungsprozessen, unserem Transport und unseren Geschäftsreisen ausgleichen. Durch die Erweiterung dieses Ansatzes können wir unseren Kunden klimaneutrale Verpackungen anbieten. Tatsächlich waren wir die ersten, die klimaneutrale Verpackungen für Getränke und flüssige Lebensmittel angeboten haben.

Elopak unterstützt emissionssenkende Klimaschutzprojekte außerhalb der Wertschöpfungskette, die von Dritten verifiziert und zertifiziert sind. Auf diese Weise tragen wir nicht nur zur Reduzierung von Emissionen bei, sondern helfen auch den Lebensstandard und den Umweltschutz vor Ort zu verbessern.

Science Based Targets: gut gewappnet für 2030

Wir waren 2019 eines der ersten Unternehmen, das sich dem 1,5° Ziel der Science Based Targets Initiative (SBTi) verpflichtete. Im Sommer 2021 haben wir gemeinsam mit 80 weiteren Unternehmen am Net Zero Road Test teilgenommen und in diesem Prozess unsere kurzfristigen Ziele gemäß dem neuen Standard aktualisiert. 2022 wurden unsere Ziele auf dem Weg zur Netto Null freigegeben.

Durch die hohe Effizienz unserer Anlagen konnte das Abfallaufkommen bis 2023 auf einem historisch niedrigen Niveau gehalten werden. Elopak war zudem in der Lage, seine Scope-1 und Scope-2-Emissionen planmäßig zu reduzieren, und zwar um 1.115 Tonnen (13 Prozent) gegenüber 2022 und 2.829 Tonnen (33 Prozent) gegenüber 2020. 

Ziel ist es, die absoluten THG-Emissionen von Scope-1 und -2 bis 2030 um 42Prozent zum Basisjahr 2020 zu reduzieren. Darüber hinaus werden wir weiterhin 100 Prozent erneuerbaren Strom beziehen. Die Scope-3 THG-Emissionen werden wir bis 2030 um 25 Prozent im Vergleich zum Jahr 2020 reduzieren.

Recycling & Kreislaufwirtschaft

Elopak-Kartons können mit bestehender Technologie recycelt werden. Kapazitäten hierzu stehen derzeit europaweit in rund 20 Papierfabriken zur Verfügung. 
Elopak unterstützt die Anforderungen an die Recycling- und Kreislauffähigkeit, die sich in regulatorischen Entwicklungen auf der ganzen Welt und insbesondere in Europa zeigen.
Wir sind Mitglied in mehreren Verbänden und Branchenpartnerschaften, um die kontinuierliche Verbesserung der Sammel-, Sortier- und Recyclinginfrastruktur für unsere papierbasierten Kartons zu unterstützen.

Recycling

Unsere Kartons enthalten hochwertige Fasern, die bis zu sieben Mal recycelt werden können. Ziel ist es, weltweit weitere gut funktionierende Sammel- und Recyclingsysteme zu etablieren, um damit noch mehr Menschen den Zugang zum Recycling zu ermöglichen. Deshalb arbeitet Elopak mit Industriepartnern zusammen, um die Sammlung und das Recycling von Kartons in unseren Märkten zu erhöhen und zu stärken.

Übersicht über Verwertung von Getränkekartons

Bis 2030 sollen im Schnitt 70 Prozent aller Getränkekartons in der EU und in Kanada recycelt werden. Sowohl der private Sektor (zum Beispiel in Italien, den Niederlanden und der Tschechischen Republik) als auch die Getränkekartonindustrie haben in großem Umfang in das Recycling des Papiers wie auch der Reststoffe aus PE und Aluminium investiert.

Beispiele sind die PolyAl Recyclinganlage der Palurec GmbH in Deutschland und die Recon Polymers in den Niederlanden.
In Anerkennung unseres Engagements erhielten wir von Position Green die Note A+ für unsere ESG-Berichterstattung. Damit zählt Elopak zu den anerkanntesten 5% der Unternehmen, die am besten die Einführung der europäischen Standards für die Nachhaltigkeitsberichterstattung bewerkstelligt haben.
Wir haben eine Gold-Bewertung von EcoVadis für unsere Nachhaltigkeitsleistung erhalten. Mit der erreichten Punktzahl zählt Elopak zu den besten 2% aller bewerteten Unternehmen weltweit. 
Sustainability Report 2023 – Vollständiger Bericht
Arla Deutschland
Die Molkereigenossenschaft Arla bringt unter dem Namen Arla Æ.K.T® eine neue Milchmarke heraus, die für Klimaschutz und Tierwohl steht. Verpackt ist die Milch in unseren besonders nachhaltigen naturbraunen 1 Liter Pure-Pak® Sense Kartons.
Boxed Water™ USA
Boxed Water™ kooperiert mit Universal und hat hierfür exklusive neue Designs für unsere 500 ml Pure-Pak® Mini Kartons entworfen. Zu sehen sind darauf die beliebten Dinosaurier aus dem Jurassic-World-Universum – ein echter Hingucker.
The Real Milkshake UK
Durch die Umstellung von unserem Pure-Pak® Classic auf Pure-Pak® Sense Aseptic Kartons kann The Real Milkshake Company seine leckeren, regionalen Milchshakes noch nachhaltiger anbieten. Der Karton enthält 70 Prozent weniger Plastik als eine Standard-Milchflasche aus Plastik in vergleichbarer Größe.